Sorgenkinder lernen in Würzburg wieder lächeln

Abdukodir aus Kirgistan - nach mehreren OPs und vorher

Prof. Dr. Dr. Kübler mit Sivi aus Angola (alle Fotos: Universitätsklinikum Würzburg)

Muhasa aus Angola

Sobhan aus Afghanistan – nach der OP und vorher

Wer die Ärmsten dieser Welt gesehen hat, fühlt sich reich genug zu helfen.

Albert Schweitzer

Die Stiftung

Die Bene-Maxilla-Stiftung finanziert seit ihrer Gründung im Jahr 2011 Behandlungen, wenn eine Versorgung der Patienten aus der Dritten Welt vor Ort nicht gegeben ist. Partner sind das Universitätsklinikum Würzburg sowie u.a. Friedensdorf International. Die Stifter sagen: „Es ist nur ein Tropfen im Ozean, aber wir machen es. Weil wir es wollen.“

Ihre Spenden

WENN SIE HELFEN WOLLEN

Spendenkonto:
BENE.MAXILLA.STIFTUNG
Sparkasse Mainfranken Würzburg
IBAN: DE17 7905 0000 0046 8966 19
SWIFT-BIC: BYLADEM1SWU

Die Sorgenkinder

Foto: Universitätsklinikum Würzburg

Sobhan, Afghanistan

Der kleine Sobhan litt von Geburt an unter einer Ausstülpung des Gehirns, welche im Bereich der Nasenwurzel weit bis in die Nase hineinreicht. Dieser Teil des Gehirns...

mehr >>
Foto: Universitätsklinikum Würzburg

Jorge, Angola

Jorge wurde 2011 geboren. Mit einer Vorerkrankung, fehlender Medikamente und schlechter Ernährung war er an Noma erkrankt. Das ist eine bakterielle Infektion, die zu Verlust bzw. zur...

mehr >>
Foto: Universitätsklinikum Würzburg

Kovus, Tadschikistan

Kovus litt von Geburt an unter einer seitlichen Gesichtsspalte, die bereits primär in Tadschikistan versorgt worden war. Es war jedoch zu einem deutlichen Abstehen des ...

mehr >>
Foto: Universitätsklinikum Würzburg

Muhasa, Angola

Muhasa hat von Geburt an eine große Aussackung im Bereich des Frontalhirns und zugleich eine mittige Gesichtsspalte. Beides hat zu einer ausgeprägten Fehlbildung im Bereich ...

mehr >>

Die Klinik

Das Ärzte- und Pflegeteam der Mund-, Kiefer- und Plastischen Gesichts­chirurgie am Universitätsklinikum Würzburg sowie weitere Fachbereiche unterstützen die Stiftung, die wiederum ganz wesentlich für die Krankenhaus­kosten aufkommt. Auf gesonderte Arzthonorare wird verzichtet.

Die Partner

Mehrfach im Jahr führt Friedensdorf International an vielen Orten in der Welt Hilfseinsätze durch. Kranke Kinder werden dabei nach Deutschland geholt und z. B. im Universitätsklinikum Würzburg operiert. Die Kinder kehren nach ihrer Rehabilitation wieder in ihre Heimat zurück.

Die Reaktionen

Auf dieser Seite finden sich gebündelt ganz unterschiedliche Informationen wie z. B. über gemeinsame Aktivitäten von Stiftung und Universitätsklinikum. Auch Briefe oder Geschichten von Spendern und Unterstützern sowie aktuelle Pressemitteilungen und -artikel geben Einblick in die Stiftungsarbeit.