Ortiknissa, 9 Jahre, Usbekistan (Fotos: Universitätsklinikum Würzburg)

Neben der Behandlung noch Deutsch gelernt

Die kleine Ortiknissa litt unter einer craniofazialen Fehlbildung, einer sogenannten Gesichtsspalte (Tessier 9) und war von Geburt an auf dem linken Auge erblindet. Im Gesicht zeigte sich eine breite Spalte, die sich vom Mund aus bis zur Schädelbasis hinaufzog. In ihrer Heimat war Ortiknissa aufgrund ihrer Gesichts-Fehlbildung stark stigmatisiert und konnte nicht in den Kindergarten gehen oder eine normale Schule besuchen.

Nach der stationären Aufnahme führten wir während ihres Aufenthaltes in drei operativen Eingriffen eine Hypertelorismus-Operation der linken Gesichtshälfte durch. Während dieser Operationen wurde die Gesichtsspalte in der Mitte teilweise entfernt und die knöcherne Orbita (Augenhöhle) zur Mitte hin verlagert. Gleichzeitig wurde durch aufwendige plastische Maßnahmen die Gesichtsspalte im Weichgewebe verschlossen. Während der zweiten Operation begannen wir dann, die nur zur Hälfte angelegte Nase mittels Rippenknorpel zu rekonstruieren. Beim dritten operativen Eingriff im Frühjahr 2013 konnten wir dann die plastische Rekonstruktion der Nase vorerst abschließen und Ortiknissa mit deutlich verbesserter Lebensqualität wieder zu ihren Eltern zurückkehren lassen.

In zwei bis drei Jahren, wenn Ortiknissa etwas größer ist, werden wir noch weitere ästhetisch plastische Korrekturen vornehmen können.

Ortiknissa ist ein bemerkenswertes Beispiel dafür, welch wunderbares intellektuelles Potential in „unseren“ Sorgenkindern geweckt werden kann. Ohne Sprachkenntnisse in einem fremden Land, wo man dem verängstigten Kind nur schwer erklären kann, was auf es zukommt! In den 13 Monaten ihres Aufenthalts in Deutschland hat Ortiknissa sehr schnell Deutsch gelernt. Eine Sprache, die ihr in ihrer Heimat hoffentlich erhalten bleibt.

Das Team der Klinik für Mund-, Kiefer- und Plastische Gesichtschirurgie am Universitätsklinikum Würzburg
 
 
2014er
 Dhroner Hofberger
, Riesling – Spätlese – Lieblich

Mostgewicht: 82 Oechsle

Restlicher Traubenzucker: 62 g/Ltr.

Fruchtsäuren: 8,4 g/Ltr.

Alkoholwert: 7,5 % Vol

Preis pro Flasche: 9,80 Euro

Diese Spätlese wurde rechtzeitig in der Gärung gestoppt, sodass diese
 Feuchtigkeit erhalten blieb.
 Der Wein zeigt eine erfrischende Frucht, vollmundig und spritzig – das typische Terroir eines Steillagenrieslings aus dem 
Schieferboden.
 Der 2014er besticht durch seine Leichtigkeit.
 
Ein Wein zum unbeschwerten Genießen zur Eröffnung eines schönen Abends.

×
2014er
 Dhroner Hofberger
, Riesling – Spätlese – Trocken

Mostgewicht: 82 Oechsle

Restlicher Traubenzucker: 7,9 g/Ltr.

Fruchtsäuren: 5,8 g/Ltr.

Alkoholwert: 10,5 % Vol

Preis pro Flasche: 9,80 Euro

Die trockene Spätlese zeigt sich frisch, spritzig und sehr harmonisch.
 Durch die lange Gärung hat sich die Fruchtsäure auf ein traumhaftes Niveau
 von nur 5,8 g/Ltr eingestellt. Die Reifung auf den Feinhefen zahlt sich aus: 
ein herrliches und harmonisches Frucht- und Säure Spiel! 
Aus der Schiefersteillage ein Riesling pur!
 Ein perfekter Begleiter zu einem guten Menü.

×